Facebook und der Datenschutz

von am 19. Juni 2013 in Know-how, Social Media | 5 Kommentare

Ein Tipp und zwei Apps für mehr Privatsphäre

Schild "Private Area. Public not allowed."Praktisch jeder, der Facebook geschäftlich benutzt, hat auch ein Privatprofil beim blauen Riesen: Dort sind wir mit unseren Freunden vernetzt, plaudern locker und entspannt über Themen, die uns privat bewegen, und verabreden uns. Hier landen auch die Urlaubsfotos oder die Berichte vom letzten Wochenende – eben alles, was uns als Privatperson ausmacht. Um so wichtiger ist es, dieses Profil vor einer breiten Öffentlichkeit zu schützen. Doch eigentlich gilt für alle Facebook-Profile, ganz egal, ob diese privat oder geschäftlich genutzt werden: Schützen Sie Ihre Daten und damit Ihre Privatsphäre! Sorgen Sie dafür, dass Ihre Urlaubsfotos NICHT in Google zu finden sind!

Es gibt noch einen weiteren Grund, warum Sie schnell aktiv werden sollten: Bei Facebook befindet sich  die sogenannte Suche im Social Graph im Rollout. Mit dieser internen Facebook-Suchmaschine können Sie Personen zum Beispiel nach Interessen, Wohnort oder Büchervorlieben filtern. Deswegen empfehle ich Ihnen heute diese drei Schritte, mit denen Sie Ihre Privatsphäre überprüfen und gegebenenfalls umfangreicher schützen können.

Schritt 1: Überprüfung der Privatsphäre-Einstellungen bei Facebook selbst

Die Ergebnisse der Suche im Open Graph richten sich nach den Einstellungen der Privatsphäre, die Sie selbst in Ihrem Profil zum Beispiel im Infobereich, bei Ihren Interessen, Ihrer Ausbildung und Ihrem Arbeitgeber, bei Freunden und Verwandten oder bei Ihren Fotos vorgenommen haben: Die Einstellungen „Nur ich“, „meine Freunde“ oder „Öffentlich“ stehen hier zur Wahl. Die Überprüfung der Einstellungen bei Facebook selbst nimmt erfahrungsgemäß etwa 30 bis 45 Minuten in Anspruch – im t3n-Magazin finden Sie einen guten Leitfaden. Auch Social-Media-Tausendsassa Thomas Hutter erklärt in diesem Blogbeitrag die nötigen Schritte genau.

Schritt 2: Installation der App „Selectr.me“

Link zur Website der AppFacebook erlaubt es uns, Freunde in Listen zu sammeln. Diesen Listen können Sie unterschiedliche Zugriffsrechte einräumen: Ihre besten Freunde können dann zum Beispiel alle Fotos in Ihrer Chronik sehen, während Ihre Kollegen nur Teilbereiche betrachten können. Doch jeder, der mehr als 50 Freunde bei Facebook hat und schon mal versucht hat, die Freundeslisten via Facebook zu pflegen, weiß, wie viel Zeit dieser Vorgang in Anspruch nehmen kann. Abhilfe schafft hier die App „Selectr.me“. Mithilfe dieser App eines deutschen Unternehmens können Sie ganz einfach Freundeslisten erstellen und pflegen. Praktisch: der Check, welche Freunde keiner Freundesliste zugeordnet wurden. Mit dieser App können Sie auch recht übersichtlich Ihre Postings auf die Privatsphäre-Einstellungen hin überprüfen und auch ganz einfach einzelne Beiträge löschen.

Übrigens: Diese App möchte zwar verständlicherweise Zugriff auf die persönlichen Daten, speichert aber diese aber nach eigenem Bekunden nicht auf den eigenen Servern (Aus einem Hinweis auf der Website: „Wir speichern keine Daten auf unseren Servern! Deine Daten, Freunde und Freundeslisten, die du hier auf selectr.me siehst und verwalten kannst, werden NUR zwischen Deinem Internet-Browser und zwischen Facebook® ausgetauscht. Wir speichern deine Daten nicht und unsere Server sehen diese Daten auch nicht!“)

Schritt 3: Installation der App „Secure.me“

Link zur Website der AppMit dieser App können Sie alle Beiträge und die Privatsphäre-Einstellungen Ihres Profils ganz einfach überprüfen: Ihnen stehen ein Privatsphäre-Assistent, ein Sicherheitscenter für Ihre Apps und ein Reputationsmonitor zur Verfügung.  Sie können ganz einfach Ihre Privatsphäre, Ihr Profil und Ihr Netzwerk analysieren lassen – bis hin zur vorherrschenden Tonalität. Wenn die App mögliche Bedrohungen erkannt hat, gibt Sie Tipps, wie Sie mit diesen Postings etc. umgehen können.

Toll ist auch die Möglichkeit, dass Sie mit der Kinderschutzfunktion die Privatsphäre Ihres Nachwuchses bei Facebook im Auge zu behalten können.

Secure.me ist Teil von AVAST Software, eines Herstellers von Antivirenlösungen. In der Datenschutzerklärung beschreibt das Unternehmen detailreich, welche Daten es von Facebook überträgt und wie es mit diesen Daten umgeht – leider in Englisch. Es wäre toll, wenn es hier zeitnah eine deutsche Übersetzung geben würde.

Beliebter Einwand, diese drei Schritte nicht umzusetzen: „Bäh, das dauert ja alles ewig!“

Ja, es dauert. Nicht ewig, aber Sie sollten mindestens 2 Stunden einplanen, um diese drei Schritte sorgfältig und in allen Details abzuarbeiten. Und Sie müssen dran bleiben am Schutz Ihrer Privatsphäre: Ich selbst gucke mindestens ein Mal im Monat in diese beiden Apps und teste, ob meine Privatsphäre-Einstellungen noch meinen Wünschen und Ansprüchen entsprechen. Mein Tipp: Nehmen Sie sich die Zeit. Für sich und Ihre persönlichen Daten. Und zwar bevor die ersten Probleme auftauchen.

Kleine, aber wichtige Anmerkung zum Schluss: Natürlich nutzen Tipp und Apps nichts gegen PRISM, das Programm zur Überwachung und Auswertung von elektronischen Medien und elektronisch gespeicherten Daten, oder die Vorratsdatenspeicherung. Trotzdem sollten Sie sich davor schützen, zu einem gläsernen Menschen zu werden, über denn alle privaten Details und die privatesten Facebook-Postings ganz einfach über Google zu finden sind.

Bildquellenangabe: Pixabay, Screenshots der Websites

5 Kommentare to “Facebook und der Datenschutz”

  1. Ein App wie selectr.me habe ich mir seit längerem gewünscht. Ab einer bestimmten Anzahl Freunde bietet Facebook zu wenig Optionen an, diese vernünftig zu verwalten. Allerdings scheint die App gerade nicht zu funktionieren – die Fanpage der Seite bestätigt mir dies. Schade!

    • Lieber Daniele,

      huch? Bei mir funktioniert es problemlos. In IE, Firefox und Chrome. Und gestern hat noch eine Bekannte die App installiert und ihre Freundesliste damit aufgeräumt. In der Community unter https://www.facebook.com/selectr.me habe ich auch keinen Hinweis auf eine Funktionsstörung gefunden. Wo hast du diese Information her?

      Viele Grüße aus dem Frankfurter Backofen,
      Christa

      • Ah, nun habe ich es gefunden in den den Beiträgen anderer Nutzer auf der Community-Seite. Ich habe es eben aber selbst noch einmal getestet mit einem anderen Profil – es funktioniert! Vielleicht wechselst du mal den Browser, Daniele? Oder versuchst es über Facebook selbst, indem du oben im Suchfenster „selectr Friedlist Manager“ eingibst? Bitte gib mir Bescheid, wenn es auch bei dir funktioniert. Danke schön ;o))

        Liebe Grüße,
        Christa

  2. Hallo Christa,
    kenst du den „Facebook Privacy Watcher“ (http://www.daniel-puscher.de/fpw/)? Den verwende ich schon eine Weile. Der zeigt einem farblich hinterlegt an, welche Privatsphäreeinstellung für welches Posting gewählt ist. Und mit einem Klick kann man es auch ändern – z.B. wenn man normalerweise alle Postings nur für Freunde freigegeben hat, kann man es mit einem Klick auf die „öffentlich“ oder „nur ich“ Farbe ändern. Finde, das ist ein nettes Tool. Es würde mich interessieren, was du als Expertin davon hältst!
    Liebe Grüße
    Christine

    • Liebe Christine,

      der Facebook Privacy Watcher ist auch ein praktisches Tool, mit dem man die Privatsphäre-Einstellungen einzelner Postings einfach kontrollieren kann. Die beiden von mir genannten Apps haben aber mehr und/oder andere Funktionen. Wichtig ist meiner Meinung nach aber die Mischung: Man sollte die Einstellungen im Infobereich des Profils genau so überprüfen wie einzelne Postings oder die Sichtbarkeitseinstellungen der Freunde, der Verwandtschaft, des Arbeitslebens oder der Likes. Wichtig ist auch der Blick auf die Freundesliste und das, was diese so treiben auf Facebook ;o))

      Liebe Grüße aus dem Frankfurter Backofen,
      Christa

Trackbacks/Pingbacks

  1. geekchicks.de » geekchicks am 19.06.2013 - wir aggregieren die weibliche seite der blogosphäre - [...] Facebook und der Datenschutz Christa Goede (@ChristaGoede) in Christa Goede: Ein Tipp und zwei Apps für mehr Privatsphäre [...]
  2. Medien-Woche 25/2013: #Neuland & Websites | kommunikationsABC.de - [...] Facebook und der Datenschutz [...]

einen Kommentar senden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *