Kreativitätstechniken

von am 11. September 2015 in Know-how, Text | 2 Kommentare

Zwischen Chaos und Rumspinnen – kreativer Funke gesucht!

Die MalerinSchwupps, ist sie da, die hammergeile Headline. Rums, ist sie so plötzlich wie ein Bruchpilot in meinem Kopf gelandet, die coole Idee für die Konzeption einer Website. Und wenn ich manchmal morgens aufwache, begrüßt mich ein wunderbares Leitmotiv für die nächste Kurzgeschichte – das Leben einer Kreativen kann so schön sein 😉

Doch was mache ich an den Tagen, an denen das mit dem Schwuppslandenmorgensaufwachen nicht klappt? Und ich trotzdem Abgabetermine habe? Ich kann meine Kunden doch nicht vertrösten mit dem Satz: „Sorry, ich hatte keine Idee für Sie, Sie müssen warten, bis sie da ist!“

Kreativitätstechniken gibt es viele – allein Google spuckt zu diesem Suchbegriff 171.000 Ergebnisse aus. Darunter gibt es viele gute, validierte Tipps, aber auch Dinge, die ich ziemlich zweifelhaft finde: Da ist zum Beispiel davon die Rede, dass eine Flasche Rotwein die zündende Idee bringen wird … nun ja. Nichts gegen Rotwein, aber bei den Ideenmassen, die ich für meinen Job brauche, wäre meine Leber auf Dauer sehr unglücklich, wenn ich diese Kreativitätstechnik auf der Suche nach dem zündenden Funken regelmäßig nutzen würde …

In diesem Artikel schreibe ich meine ganz speziellen Kreativitätstechniken auf, die ich nutze, wenn ich unter Ideenmangel leide – das heißt, es muss nicht sein, dass diese Techniken auch bei Ihnen funktionieren. Aber vielleicht testen Sie es mal?

1. Chaos

Ja, Sie haben richtig gelesen, ich finde Chaos total inspirierend. Das heißt, dass sich zum Beispiel mein Schreibtisch sehr oft in einem nicht gerade herzeigbaren Zustand befindet: Zettel und Arbeitsmappen türmen sich scheinbar wild übereinander, zwischendrin liegen Stifte, Telefone, Bücher, Bonbons, USB-Sticks oder Visitenkarten. Ich selbst behalte aber immer den Überblick und weiß genau, wo ich was finde. Wenn ich an Ideenmangel leide, lass ich meinen Blick über dieses Chaos schweifen und finde Dinge in immer wieder neuen Kombinationen nebeneinander liegen. Genau diese scheinbar unberechenbare Flexibilität mit ihren schier unzähligen Möglichkeiten gibt mir die Chance, meinen Gedanken freien Lauf zu lassen: Im Kopf sortiere ich dann Dinge neu, würfle sie wild durcheinander, baue die Bestandteile anders zusammen – und habe meist recht fix einen Geistesblitz! Prima ist das, warum sollte ich also meinen Schreibtisch aufräumen! (Aber fotografieren und Ihnen zeigen würde ich ihn trotzdem nicht 😉 )

2. Ablenkung

Funke an DynamitDas ist eigentlich meine Lieblingsmethode: Ich setze mir eine Aufgabe in meinem Kopf und lenke mich dann davon ab. Ich gehe zum Sport, koche, chatte mit einer Freundin, lese ein Buch, gucke eine Dokumentation – und die Aufgabe denkt sich fast wie von allein in meinem Kopf weiter. Nebenher, sozusagen. Diese spezielle Form von Multitasking sorgt dafür, dass ich im Unterbewusstsein werkele, obwohl ich scheinbar etwas ganz anderes mache. Und irgendwann ist der zündende Funke dann da! Nun geht es meist sehr schnell: Ich setze mich an den Schreibtisch und habe fix das aufgeschrieben, was ich so lange gesucht habe!

3. Verdrängen

Das ist die Hardcore-Methode, die Steigerung der Ablenkung sozusagen – ich muss diese Methode glücklicherweise nicht oft anwenden. Denn ich bin eigentlich ein pünktlicher, termintreuer Mensch und hasse Deadlines geradezu – doch ganz selten wollen die Ideen einfach nicht zünden. Wenn es ganz hart kommt, mache ich zur Verdrängung die Steuer. Und zwar ganz freiwillig. Können Sie sich das vorstellen? Nein? Ich auch nicht. Bis zu dem Tag, an dem ich verdrängen muss, weil mir eine fiese Deadline im Nacken sitzt. Und dann finde ich die Idee zwischen Tankquittungen, Elster und Kontoausdrucken. Denn sogar da verstecken sie sich, diese kleinen Biester!

4. Rumspinnen

Rumspinnen ist auch ganz großartig und ich liebe es sehr! Rum-Spinnen findet in vier Phasen statt, ähnlich wie die Rum-Produktion: Ernte, Gärung, Destillation und Lagerung. Und es gibt tatsächlich einen Unterschied zwischen Alltags- und Profirumspinnen. Wenn Sie mehr wissen wollen lesen Sie bitte diesen Blogbeitrag über das Rumspinnen 😉

Eher klassisch, sehr persönlich oder etwas ganz anderes?

Und wie ist das bei Ihnen? Sind Sie eher auf eine klassische Weise kreativ und nutzen bestimmte Techniken? Oder haben Sie über die Jahre Ihre eigenen Methoden entwickelt, mit denen Sie die gesuchte Eingabe beschleunigen können? Ich bin gespannt auf Ihre Tipps und Tricks 😉

Bildquelle: Pixabay

Christa GoedeDie Autorin Christa Goede steckt viel Herzblut und noch mehr Expertenwissen in digitale Unternehmensauftritte: Mit individuellen Texten und Konzepten gestaltet sie Websites und Social Media-Auftritte authentisch. Ihre Erfahrung und ihr Wissen als Texterin, Konzepterin, Social Media-Managerin und Bloggerin teilt sie hier im Blog oder live in Workshops und Vorträgen.
Tel.: +49 (0) 160 – 94 44 19 34, E-Mail: mail@christagoede.de


2 Kommentare to “Kreativitätstechniken”

Trackbacks/Pingbacks

  1. geekchicks.de » geekchicks am 11.09.2015 - wir aggregieren die weibliche seite der blogosphäre - […] Kreativitätstechniken Christa Goede (@ChristaGoede) in Christa Goede: Zwischen Chaos und Rumspinnen – kreativer […]

einen Kommentar senden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *