erfolgreiche Websites

von am 14. Februar 2017 in Know-how, Text | 2 Kommentare

Auf den Inhalt kommt es an: 11 Erfolgs-Tipps für deine Website.

Website als durchstartende Rakete„Gut bei Google gefunden werden!“ – das antworten die meisten meiner Kunden, wenn ich nach dem Sinn und Zweck ihrer Website frage. Doch dieses Gut-gefunden-werden ist nicht mal die halbe Miete, wenn es um den Erfolg einer Website geht! In diesem Blogbeitrag habe ich 11 Tipps zusammengestellt, mit denen du deine Website in Inhalt und Struktur optimieren kannst:

1. Die Startseite – das Wichtigste nach vorn

Ein Introtext wie „Herzlich Willkommen bei Unternehmen YX“ ist sowas von 1980. Besser steigst du mit einem Elevator-Pitch ein – also einer Kurzbeschreibung dessen, was du anbietest und was dein Kunde davon hat. Dazu beantwortest du dir am besten drei Fragen:

  • Wer bist du?
  • Was haben die Kunden/Interessenten von deinem Angebot?
  • Was macht dein Angebot so besonders?

Ja, ich weiß, das ist richtig schwer! Besonders dann, wenn du das alles in maximal drei Sätzen zusammenfassen sollst. Aber dein Einsatz lohnt sich, denn bei den meisten klassischen Websites entscheidet sich auf der Startseite, ob der Besucher dort bleibt und weiter liest – oder ob er lieber doch die Konkurrenz besucht.

2. Der Kontakt – wie bist du zu erreichen?

Ganz wichtig und leider immer noch gerne vergessen – die Absenderkennung und die möglichen Kontaktwege gleich auf der Startseite: Wer ist der Absender? Wie erreiche ich den Absender? Deine Social Media-Auftritte platzierst du am besten oben rechts auf deiner Seite, denn wir alle haben gelernt, dass wir dort wichtige Dinge wie zum Beispiel einen Warenkorb finden.

EXTRATIPP: Die Kontaktdaten und deine bevorzugten Sozialen Netzwerke sollten so in die Website eingebaut werden, dass sie sich automatisch auf jeder einzelnen Unterseite an möglichst gleicher Stelle wiederfinden – zum Beispiel oben rechts oder unten im Fuß der Website. Das spart dir zum einen einen riesigen Pflegeaufwand, wenn sich etwas ändert. Und zum anderen finden die Leser der Website diese wichtigen Daten immer am selben Ort.

3. Die richtigen Worte – je präziser, desto besser

Was nutzt einem Saarbrücker Bauunternehmen, das sein Geld mit der Planung und Errichtung von kleineren Mehrfamilienhäusern verdient, eine gute Suchmaschinen-Platzierung bei den Worten „Zementmischer leihen“? Sinnvoll ist hier eine Suchwortkombination wie „Bauunternehmen Mehrfamilienhaus Saarbrücken“. Achte also bei der Benennung deiner Navigationspunkte und in den Texten darauf, dass du dich in einer passenden Wortwolke bewegst – also mit den Worten arbeitest, mit denen du Interessenten in einem persönlichen Gespräch dein Angebot erklärst.

4. Die Navigation – klare Benennung

Verschwurbeltes Zeugs solltest du auf deiner Website auf jeden Fall vermeiden – das gilt ganz besonders für die Navigationspunkte. Denn wer mag schon Wegweiser, die er nicht auf einen Blick versteht? Aber auch Benennungen wie „Angebot“ oder „Leistung“ sind nicht unbedingt das Gelbe vom Ei, denn sie sind zu beliebig. Doch manchmal lassen sich derartig pauschale Beschreibungen nicht vermeiden – zum Beispiel dann, wenn du mehrere Angebote hast und diese aus Platzgründen unter einem Navigationspunkt zusammen fassen musst. Um so wichtiger ist hier, dass der inhaltliche Kontext stimmt: Wenn auf der Startseite schon klar ist, dass es sich um ein Saarbrücker Bauunternehmen für Mehrfamilienhäuser handelt, weiß der Leser ohnehin schon, aus welchem Bereich die Angebote des Unternehmens kommen.

5. Texte strukturieren – alles für die Querleser

Eine ListeWir alle haben heute ja überhaupt keine Zeit mehr 😉 Deswegen ist es sehr wichtig, dass du deinen Website-Besuchern die wichtigen Inhalte auch optisch gut strukturiert servierst: Überschriften und Zwischenüberschriften, logische Absätze, Aufzählungspunkte – all diese Dinge machen es den Lesern leicht, deine Texte zu erfassen. Eine detailreiche Anleitung findest du in diesen Blogbeiträgen: 7 Tipps für gute Texte und Webtexte richtig aufbereiten.

6. Über uns – das sehr persönliche Sahnehäubchen

Bei den meisten digitalen Unternehmensauftritten müssen wir Leser schon sehr mutig sein, wenn wir auf die so wichtige Seite „Über uns“ klicken: Meist warten dort langweilige Floskel-Ansammlungen, unverständliches Branchen-Kauderwelsch oder gruselige Übertreibungs-Wüsten.  Besser machen kannst du es, wenn du hier deine Geschichte erzählst: Warum machst du das, was du auf dieser Website anbietest? Was hat dein Angebot mit dir und deiner Persönlichkeit zu tun? Lege bei den Texten also eher Wert auf die Story und die emotionalen Vorteile, als dich auf technische Details oder Superlativen zu konzentrieren. Und am besten erzählst du diese Geschichte in deinen eigenen Worten – wie ein Lautschreiber, sozusagen.

7. Authentizität – Echt sein zählt

Es gibt viele Methoden, wie du Authentizität in deine Website bringen kannst: Eine recht einfache ist, dich und deine Mitarbeiter auf persönliche Art und Weise zu präsentieren – natürlich inklusive sympathischen Foto und vielleicht einem kleinen Zitat, das sich direkt auf die Arbeit und das Unternehmen bezieht. Geht im Unternehmen stets die gleiche Person ans Telefon? Prima, stelle sie im Kontaktbereich vor, denn wir alle wissen gerne, wie unser Gegenüber aussieht, wenn wir mit jemandem telefonieren.
Und auch sprachlich kannst du hier viel erreichen, in dem du in der Wortwelt bleibst, die du auch nutzt, wenn du persönlich mit deinen Kunden und Interessenten sprichst. Denn Hand aufs Herz: Denn dieses glatt geschliffene, austauschbare Business-Bullshit-Bingo langweilt uns alle! Und wenn du ein Einzelunternehmer bist, dann schreib das auch so – dass du dich hinter dem größeren „WIR“ versteckst, fällt dem Kunden sowieso über kurz oder lang auf.  😉

8. Referenzen – was sagen andere?

Glückliche und zufriedene Kunden sind die allerbeste Werbung, die wir Unternehmer haben können – doch leider kommt dieses wichtige Marketinginstrument auf vielen Websites gar nicht vor! Oder noch schlimmer: „Ich werde immer wieder bauen mit der Firma XY, denn alles ist super gelaufen! – Sabrina F.“ (F. wie Fake, denn Sabrina wird auch noch mit einem eindeutig erkennbaren Stockfoto dargestellt). Gerade bei Bauunternehmen gibt es nachvollziehbare Referenzprojekte, die auf der Website umfangreich dargestellt werden könnten – versehen mit den Stimmen der glücklichen Wohnungseigentümer.

EXTRATIPP: Sprich deine Kunden drauf an, ob sie dir eine Referenz für deine Website schreiben. Glückliche Kunden machen das meiner Erfahrung nach sehr gerne.

9. Wo arbeitest du – regional, national oder international?

Homepage-ButtonWenn du Dienstleistungen oder Produkte ausschließlich in einer festen Region anbietest, solltest du diese auch ganz klar benennen! Formulierungen wie „Das Saarbrücker Bauunternehmen XY“ oder „der im Saarland ansässige Bauspezialist für Mehrfamilienhäuser XY“  sind hier sehr wichtig, um der Suchmaschine und auch dem Leser zu zeigen, dass dieses Unternehmen sein Angebot ausschließlich regional offeriert.

EXTRATPP: Mit Einträgen bei Google Business oder Yelp kannst du den regionalen Bezug deines Unternehmens noch unterstreichen – das solltest sogar auf jeden Fall tun, wenn du ein Ladengeschäft oder ein Restaurant hast.

10. Wiederholungen – die Gratwanderung

Ja, wir alle müssen Inhalte öfter mal wiederholen innerhalb einer Website, denn wir wissen nicht, was genau der Querleser erfasst und was nicht. Deswegen schadet es nicht, gleich an mehreren Stellen auf der Website zu platzieren, dass das Bauunternehmen in Saarbrücken angesiedelt ist und sich auf den Bau von Mehrfamilienhäusern spezialisiert hat. Bitte flechte diese inhaltlichen Wiederholungen aber geschickt ein, denn einen Satz wie „Das Saarbrücker Baunternehmen, das seinen Firmensitz in Saarbrücken hat, baut in Saarbrücken Mehrfamilienhäuser.“ möchte wirklich niemand lesen – da sind wir uns bestimmt einig. 😉

11. Rechtliches – das superwichtige Kleingedruckte

Bitte beachte, dass Impressum und Datenschutzerklärung auf jeder einzelnen Unterseite erreichbar sein müssen – und zwar mit nur einem Klick.  Am besten platzierst du diese Inhalte im Footer oder der Fußzeile deiner Website und sorgst dafür, dass diese Elemente immer auf jeder einzelnen Webseite vorhanden sind – und zwar auf dem PC genau so wie auf dem Smartphone oder Tablet.

 

Du siehst: Um eine gute Platzierung in den Suchmaschinen zu erreichen, gibt es eine Vielzahl von Methoden und Strategien aus den Bereichen Suchmaschinen-Optimierung, Technik-Optimierung oder Inhalts-Optimierung. Denn unterm Strich zählt nur das Resultat: viele Klicks, viele Anrufe, viel Social Media-Interaktion, viele Aufträge oder viele Bestellungen! Das ist es, was den Erfolg einer Website ausmacht.


Bildquellenangabe: pixabay
Christa GoedeChrista Goede steckt viel Herzblut und noch mehr Fachwissen in digitale Unternehmensauftritte: Mit individuellen Texten und Konzepten gestaltet sie Websites und Social Media-Auftritte authentisch. Ihre Erfahrung und ihr Wissen als Texterin, Konzepterin, Social Media-Managerin und Bloggerin teilt sie hier im Blog oder live in Workshops und Vorträgen.

  +49 69 63392977   mail@christagoede.de

2 Kommentare to “erfolgreiche Websites”

  1. Hallo Christa,

    ein glasklarer, noch mal alles auf den Punkt bringender Artikel! Danke.
    Für mich persönlich ist Punkt 7 sehr wichtig, denn ohne Authentizität geht man im Einheitsbrei des Webs leicht unter. Zu Punkt 5, der ja mein Themengebiet berührt, möchte ich noch ergänzen, dass neben der guten Struktur auch der Schreibstil sehr wichtig ist. Aber dazu gibt es von dir ja auch
    einiges hier im Blog, wie ich gesehen habe. :-)

    Viele Schreibgrüße
    Gabriele

einen Kommentar senden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *