Ein Bericht: Lola, die Schülerpraktikantin

von am 11. November 2018 in Know-how, Social Media | 2 Kommentare

Lolas Praktikum: @schilderausoffenbach, ein Mäuserich, viel Spaß und der Mörderschnupfen.

Christa und Lola haben SpaßIrgendwann ist ja immer das erste mal – und so kam es, dass ich nach fast 16 Jahren Selbstständigkeit das erste Mal eine Schülerpraktikantin hatte. Lola ist 13 und geht in die 8. Klasse. Sie liest supergerne, macht schöne Fotos und surft stundenlang auf Instagram. Außerdem interessiert sie sich für Online-Marketing. Und so haben wir während des Praktikums eine Idee umsetzt, die schon ganz lange in meinem Kopf rumspukte … aber lest selbst, hier ist Lolas Praktikumsbericht.

PS: Mir hat es übrigens auch ganz viel Spaß gemacht, mit Lola zusammen zu arbeiten – einzig ein Mörderschnupfen kam mir in die Quere. Und so haben wir die letzten zwei Tage von Lolas Praktikum via WhatsApp gewerkelt. Aber diese Zusammenarbeit mit räumlicher Distanz gehört ja eh zu meinem täglichen Arbeitsleben – und so hat Lola das auch gleich kennengelernt.


Lolas Praktikumsbericht

Tag 1

Mein 1. Tag war ziemlich interessant: Wir haben einen Plan angelegt, was wir die 10 Tage, die ich hier bin, so machen könnten. Als wir damit fertig waren, haben wir uns an den Computer gesetzt und ein wenig recherchiert, da wir einen neuen Instagram-Account machen wollen. Wir haben uns zusammengesetzt und überlegt, was für Hashtags wir nutzen könnten. Und wir haben einen bestimmten Filter rausgesucht, den wir für alle Bilder nutzen wollen. Denn wir möchten, dass sich alle Bilder ähnlich sehen und man sofort erkennt, dass sie von uns sind. Dann sind wir raus gegangen und haben Bilder für den neuen Instagram-Account gemacht. Es war sehr kalt und um uns aufzuwärmen, sind wir zu Mili`s gegangen und haben dort was Heißes zu trinken bestellt. Als wir zurückgekommen sind, haben wir die Bilder bearbeitet, die wir gemacht haben. Das hat sehr Spaß gemacht und deshalb hab ich Zuhause gleich noch ein paar bearbeitet.
Ehrlich gesagt war ich ein wenig aufgeregt, aber ohne Grund. Denn der Tag ist sehr entspannt abgelaufen und hat viel Spaß gemacht. Ich freue mich schon auf morgen.

Tag 2

Als ich heute Morgen ankam, haben wir uns als erstes an den Computer gesetzt und die Fotos für den neuen Instagram-Account angeschaut und ein paar Bilder rausgesucht. Danach haben wir zusammen Texte entworfen, die wir unter die Bilder schreiben könnten … jedoch haben wir beide Hunger bekommen und uns deshalb erst mal eine leckere Kürbis-Suppe gemacht. Nachdem wir fertig gegessen hatten, setzten wir uns wieder an den Computer und entwarfen einen neuen Instagram-Account namens „schilderausoffenbach“, auf dem wir auch gleich unsere ersten drei Bilder posteten. Auf dem Account findet ihr ab sofort alte Schilder von Läden, die es teilweise gar nicht mehr gibt. Dazu schreiben wir einen kurzen Text und den Ort.
Mir macht es wirklich sehr viel Spaß hier und ich glaube, ich habe das beste Praktikum unter meinen Mitschülern. Ich frage mich, was wir morgen so alles machen werden. Und ich freue mich schon auf den nächsten Tag.

Tag 3

Heute sind wir aufs Fahrrad gestiegen und durch Offenbach gefahren, um neue Bilder für unseren Instagram-Account zu machen. Zuhause sollte ich noch die Adressen recherchieren zu den Bildern, damit wir die immer zu den Bildern dazu schreiben können. Auch wenn es nicht so viel war, was wir gemacht haben, hat es trotzdem wieder sehr viel Spaß gemacht, und ich freue mich schon auf morgen!

Tag 4

Heute Morgen sollte ich als erstes Texte zu den Bildern schreiben, die wir gestern gemacht haben. Um kurz nach 9.00 Uhr kam dann mein Lehrer vorbei, um zu sehen, wie es gerade so läuft. Wir haben uns unterhalten, und ich habe ihm erzählt, was wir schon gemacht haben. Er fand es toll und auch sehr interessant, jedoch musste er irgendwann weiter zu meinen Mitschülern. Als mein Lehrer weg war, haben wir uns an den Computer gesetzt, die Texte fertig geschrieben und noch ein Bild auf unserem Instagram-Account gepostet (auf dem mein Lehrer uns gleich folgte, nachdem ich es ihm erzählt habe). Zuhause habe ich dann noch ein weiteres Bild auf unserem Instagram-Account gepostet.
Es hat mir wieder sehr viel Spaß gemacht. Ich freue mich schon auf morgen, denn da gehen wir auf die Hochzeitmesse HERZSCHLAG & CO.

Tag 5

Christa hat mich heute abgeholt. dann sind wir zusammen auf die Herzschlag & Co-Messe in Mainz gefahren. Es war noch nicht alles aufgebaut, als wir ankamen. Wir haben uns umgesehen und ein paar Fotos gemacht. Als die ersten Gäste kamen, habe ich beim Popcorn austeilen geholfen, das meiste davon habe ich jedoch selbst gegessen … ;-)
Um 19:00 Uhr konnte man Blumenkränze flechten, und ich habe mitgemacht. Es war nicht ganz so einfach, aber es hat Spaß gemacht. Die Frau, die den Kurs gemacht hat, hat uns hilfreiche Tipps gegeben. Kurz danach war die Modenschau, bei der Models in verschiedenen Brautkleidern über einen Teppich im Lager der Messe gelaufen, das zum Messethema „Indian Summer“ dekoriert war. Neben dem Teppich waren Stühle aufgestellt worden. Christa und ich haben uns schon vor der Show zwei Stühle gesichert. Ich habe viele Fotos gemacht und habe schon einige bearbeitet. Nach der Modenschau sind wir dann nach Hause gefahren.
Als ich zu Hause war, habe ich bemerkt, dass wir schon 50 Follower auf unserem Instagram-Account haben. Wir hatten uns eigentlich vorgenommen, 50 Follower bis Ende meines 2-wöchigen Praktikums zu bekommen – vielleicht schaffen wir bis dahin sogar 100 Follower!
Ich fand den Tag toll. Jetzt ist erst mal Wochenende, aber Montag geht’s wieder los, ich freue mich schon!

Tag 6

Heute hat mir Christa den „Fleschwert“ erklärt: Es gibt Websites, mit denen man diesen „Fleschindex“ berechnen kann. Das bedeutet, man kann den Text dort scannen lassen, den man geschrieben hat. Dann bekommt man als Ergebnis eine Punktzahl von 0-100. Wir haben bei Wikipedia eine Tabelle mit Beispielen gefunden. Da steht zum Beispiel: Einen Text mit einem Fleschindex zwischen 60 und 70 können 13-15-Jährige gut verstehen. Denn desto höher der Fleschindex ist, desto einfacher zu lesen ist der Text.
Nachdem wir mit dem Programm meinen Praktikumsbericht bearbeitet haben, sollte ich eine Geschichte schreiben über eine kleine Zwergmaus, die ihr Nest baut. Christa hat mir erzählt, worum es bei der Geschichte gehen soll. Ich habe angefangen zu schreiben, jedoch bin ich nicht ganz fertig geworden. Deshalb muss ich morgen weiterschreiben.
Fleschindex dieses Tagesberichts: 73

Tag 7

Heute habe ich vor allem an der Geschichte mit dem Mäuserich und der Miss Maus geschrieben. Als ich sie fertig hatte, sind wir sie noch mehrmals durchgegangen und haben sie verbessert. Wir mussten vor allem kürzen, weil sie viel zu lang war. Dabei hat mir Christa einige hilfreiche Tipps gegeben, zum Beispiel: dass man Verdopplungen weglassen soll, Sachen, die selbstverständlich sind, nicht dazu schreiben soll oder man den Lesern etwas Freiraum für die eigene Fantasie lassen soll. Leider sind wir damit noch nicht fertig, deshalb müssen wir morgen weitermachen.
Geschichten schreiben macht mir sehr viel Spaß!

Tag 8

Heute konnten wir leider nicht so viel machen, da es uns beiden nicht gut ging. Eigentlich wollten wir neue Fotos für unseren Instagram-Account machen, doch wir sind lieber drinnen geblieben und haben die Maus Geschichte fertig geschrieben. Christa hat mir dann noch eine von ihren selbst geschriebenen Kurzgeschichten vorgelesen, die bei Eden-Books erschienen sind. Und dann haben wir noch über den Artikel 13 der EU-Gesetzgebung und den Uploadfilter diskutiert. Dann bin ich schon nach Hause gegangen.
Ich fand den Tag super, auch wenn es uns nicht so gut ging.

Tag 9

Heute ging es Christa nicht gut, deshalb bin ich zu Hause geblieben und habe dort ein paar Aufgaben gemacht, die sie mir aufgeben hat. Zum Beispiel sollte ich den Tagesbericht von gestern schreiben. Und dann sollte ich noch gucken, wie denn die Bilder anderer großer Instagram-Accounts aussehen und etwas über die Bildsprache schreiben. Und wir haben wieder ein Bild bei @schilderausoffenbach hochgeladen. Über WhatsApp haben wir das noch zusammen besprochen. Ich hoffe, es geht Christa bald wieder gut.

Tag 10

Heute war Christa leider noch krank. Deshalb haben wir wieder über WhatsApp geklärt, was ich machen soll und wir haben uns um diesen Blogbeitrag gekümmert. Wir wollen uns die Tage auch noch mal treffen, um noch ein paar Sachen zu klären. Zum Beispiel, wie es mit Instagram weiter geht. Denn auf unserem Instagram-Account haben wir schon über 100 Follower! Die meisten unserer Follower sind Künstler und Accounts, die etwas mit Offenbach zu tun haben. Unser eigentliches Ziel waren 50 Follower, doch jetzt haben wir schon das Doppelte. Und es werden immer mehr!
Ich habe bei Christa viel gelernt. Es ist echt schade, dass mein Praktikum so schnell rum ist, es mir nämlich total viel Spaß gemacht!

2 Kommentare to “Ein Bericht: Lola, die Schülerpraktikantin”

einen Kommentar senden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.