Angi Henns Mutmach-Geschichte

von am 8. November 2013 in Christa persönlich | 6 Kommentare

„Immer mit dem Herzen dabei sein.“

Angi und ich kennen uns seit vermutlich mehr als 20 Jahren: Wir haben eine ähnliche Peergroup und treffen uns oft auf Partys und Konzerten. Außerdem arbeiten wir beide im kreativen Bereich und haben auch schon zusammen ein paar Projekte als Dreamteam Design/Text gewuppt. Angi hat neben dem Freelancerdasein als Designerin seit mehr als zwei Jahren ein zweites Standbein: Peggy Sue Frankfurt – einen Laden für Retrofashion & Lifestyle. Hier ihr Beitrag zur Blogparade „Mutmach-Geschichten – für mehr Authentizität im Job!“:

————————-

Angi Henn: meine Mutmach-Geschichte

Angi HennLaut meiner Visitenkarte war ich „Creative Director“ in einer Agentur – letztendlich aber einfach nur ein Depp vom Dienst ohne Perspektiven. Und obendrein hatte ich noch einen Chef, der mir immer wieder verkündete, dass man in „meinem Alter“ (ich war Mitte dreißig) ohnehin nicht mehr kreativ sein könnte.

Meine berufliche Veränderung fing mit einem Coaching an: Über das Webgrrls-Netzwerk habe ich Martina Diel kennengelernt und ein Coaching gebucht, um Ideen zu sammeln, wie ich in meinem Beruf weiterkommen könnte. An einem der beiden Coachingtage kam ich in einem meiner Lieblingsröcke im 50er Jahre Stil – und als Martina mich darauf ansprach, fiel es mir wie Schuppen von den Augen: Was möchte ich wirklich gerne machen? Petticoats verkaufen!

Es dauerte jedoch noch weitere 8 Jahre, viel Recherche, viele Gespräche und eine Businessplanberatung von den Wirtschaftspaten – und zum Glück wurde ich Ende 2009 von der Agentur entlassen! Das klingt natürlich erst mal widersprüchlich. Aber ich habe zunächst mal als Freelancerin in meinem alten Beruf als Webdesignerin weiter gearbeitet und nebenbei meine Ladenpläne vorangetrieben. Im Juni 2011 war es dann so weit: Ich konnte mein Modegeschäft „Peggy Sue Frankfurt“ mit Damenmode im Retro-Stil eröffnen. So viel positive Resonanz hätte ich nie zu träumen gewagt: regionale und überregionale Presse, Modenschauen auf Veranstaltungen und beim European Elvis Festival, seit Ende 2011 eine bezaubernde und engagierte Mitarbeiterin … und das Allerbeste: so viele wunderbare und begeisterte Kundinnen.

Es heißt ja immer „Der Kunde ist König“. Aber möchte man denn König sein? Im berühmten Märchen traut sich keiner, dem König zu sagen, dass er eigentlich gar nichts anhat. Meine Kundinnen sind insofern Königinnen, dass sie jede für sich die tollsten und schönsten Frauen der Welt sind. Egal, ob groß, klein, dick, dünn, alt, jung – ich freue mich über jede, die mit einem Lächeln auf dem Gesicht aus dem Laden geht. Dafür muss man natürlich etwas tun: Vorschläge machen und der Kundin auch mal ein Kleid zeigen, dass sie so gar nicht in Erwägung gezogen hätte. Stoffproben aus den USA anfordern, damit eine junge Braut sehen kann, welcher Farbton am besten zu ihrer geerbten Vintage-Handtasche passt. Die Ladentür nicht auf die Sekunde genau zuknallen, nur weil jetzt Feierabend ist. Doch das Allerwichtigste ist: Immer mit dem Herzen dabei sein. Nur Sachen im Laden haben, von deren Qualität ich überzeugt bin. Und die eigene Begeisterung auf die Kundinnen übertragen.

Die Zukunft bleibt spannend, Ende diesen Jahres beziehe ich ein neues, schönes, größeres Ladengeschäft mit viel Platz für neue Ideen. Ab Mitte 2014 ist ein Onlineshop geplant – da kann ich natürlich meine Erfahrungen aus dem Webdesign einbringen. Wie schön, dann mal mich selbst als Kundin zu haben und nicht stundenlang diskutieren zu müssen, ob der Button rot oder blau, links oder rechts sein muss … Das Webdesign werde ich sicher nicht ganz aufgeben. Wie gesagt, die Erfahrungen aus dem einen helfen auch beim anderen. Ich habe den Schritt zum eigenen Laden nie bereut und freue mich auf alles, was die Zukunft so bringt.

Angi Henn/Peggy Sue Frankfurt im Internet:

Hier finden Sie die anderen Beiträge zur Blogparade „Mutmach-Geschichten – für mehr Authentizität im Job!“.

Bildquellenangabe: Angi Henn/Fotografin Ulrike Klaiber

6 Kommentare to “Angi Henns Mutmach-Geschichte”

  1. Liebe Angi,

    das freut mich ja wirklich ungemein, wenn das Coaching für etwas gut war.

    Ich sehe oft deinen Laden, wenn ich im Sandweg bin, meist allerdings abends, wenn schon geschlossen ist. Aber einmal schaffe ich es und komm rein :-)
    Dir jedenfalls weiterhin viel Erfolg mit den witzigen Klamotten :-)

    Liebe Grüße

    Martina

    • Liebe Martina,
      vielen Dank für die guten Wünsche! Im Sandweg ist der Laden nur noch bis zum 19.11. zu finden … aber vielleicht bist du ja auch mal in Sachsenhausen unterwegs :-)

      Liebe Grüße, Angi

  2. Hier kann man wirklich sagen, träume nicht vom Leben, lebe Deinen Traum!

    Ein Ziel, ja einen Traum umzusetzen ist bedarf sehr viel Ausdauer, meinen Respekt! Nicht aufzuhören daran zu glauben, ja an sich zu glauben und nach Wegen suchen es zu tun!

    Weiter viel Erfolg!

    LG Lothar

  3. Hallo Angi

    Sehr schön und gut erzählte Mutmach-Geschichte.

    Ermutigend, Inspirierend :)

    An sich glauben und vor allem dran bleiben, wird belohnt!

    LG Gaby

Trackbacks/Pingbacks

  1. Blogparade – Mutmach-Geschichten | Christa Goede - […] Angi Henn, Peggy Sue Frankfurt “Meine Kundinnen sind insofern Königinnen, dass sie jede für sich die tollsten und schönsten…
  2. And now for something completely different – Meine Mutmach-Geschichte | peggysuefrankfurt.de - […] mich sehr gefreut, dass ich dazu auch meine persönliche Geschichte beisteuern durfte – hier gibt’s sie zu […]
  3. geekchicks.de » geekchicks am 08.11.2013 - wir aggregieren die weibliche seite der blogosphäre - […] Angi Henns Mutmach-Geschichte Christa Goede (@ChristaGoede) in Christa Goede: “Immer mit dem Herzen dabei sein.” Angi […]
  4. Blogparade – Mutmach-Geschichten | Christa Goede - […] Angi Henn, Peggy Sue Frankfurt „Meine Kundinnen sind insofern Königinnen, dass sie jede für sich die tollsten und schönsten…

einen Kommentar senden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *