Checkliste Website-Relaunch

von am 26. September 2017 in Know-how, Social Media, Websites | 2 Kommentare

Website-Relaunch: Wann brauchst du eine neue Webseite?

Eine ListeJa, ich weiß – so eine neue Website kann ganz schön teuer werden. Gerade für kleine und mittelständische Unternehmen ist die Investition in eine neue Website eine, die gut überlegt und geplant werden muss. Und auch bei Gründenden oder Start-ups sitzt das Geld meist nicht sonderlich locker. Dabei ist es heute eigentlich zwingend notwendig, dass sich ein Unternehmen klar im Internet sichtbar macht und sein Angebot übersichtlich präsentiert!

Aber mal ehrlich: Wie viele Websites gibt es noch da draußen, die regelmäßig deinen Blutdruck steigen lassen, weil du keine Telefonnummer findest? Oder weil dir nach drei Klicks auf verschiedene Unterseiten immer noch nicht klar ist, was diese Firma überhaupt anbietet und wie du vom Angebot profitieren kannst? Mir schwillt da regelmäßig der Kamm … und KLICK, weg ist die Seite und ich surfe weiter. Du machst das mit Sicherheit ganz genau so. Doch bist du sicher, dass deine eigene Website nicht vielleicht auch einen Relaunch nötig hätte? Einen ersten Eindruck über den Zustand deiner Website kann dir dieser kleine Fragenkatalog* vermitteln. Zur Systematik:

  • Wenn du alle Fragen mit JA beantworten kannst, ist alles prima, denn deine Website entspricht noch den heutigen Standards.
  • Solltest du auch nur eine Frage mit NEIN beantworten müssen, solltest du schnell den Relaunch in Angriff nehmen.

1. Passt sich deine Website automatisch an die verschiedenen Bildschirmgrößen an?

Wir alle surfen nicht mehr nur über den PC, sondern auch über das Smartphone oder das Tablet – Hoch- wie Querformat. Deshalb ist es heute zwingend notwendig, dass deine Website responsive ist, das heißt, dass sie sich automatisch an die verschiedenen Bildschirmgrößen anpasst (Bildgrößen, Textaufteilung oder Darstellung der Navigation.

Grüner Haken - alles okayJA – alles prima ;o)

Rotes AndreaskreuzNEIN – Du solltest schnell einen Relaunch angehen, denn viele deiner Websitebesucher können auf deiner Seite nicht oder nur sehr unkomfortabel navigieren. Dazu kommt, dass Responsivität ein sehr wichtiger Rankingfaktor für Google ist – deine Seite wird also derzeit schlechter gefunden, weil sie nicht mehr dem neuesten Stand der Technik entspricht.

2. Finden die User auf der Website schnell alle wichtigen Informationen?

Es gibt Unmengen von digitalen Inhalten und natürlich auch von Unternehmens-Websites. Wir alle surfen unter Zeitdruck, wollen schnell an die relevanten Informationen kommen und nicht lange suchen müssen. Der logische, userfreundliche Aufbau deiner Website ist also sehr wichtig, damit du die Besucher auch wirklich halten und neue Kunden und Auftraggeberinnen gewinnen kannst. Um das zu überprüfen, kannst du dir zum Beispiel folgende Fragen stellen: Sind deine Angebote schon auf der Startseite in der ersten Navigationsebene klar erkennbar – oder werden sie unter einem Navigationspunkt wie „Angebot“ in vielen einzelnen Unterseiten präsentiert? Finden die Menschen auf jeder einzelnen Unterseite deine Kontaktdaten – oder werden Sie erst auf einer Kontaktseite fündig? Ist die Navigation klar und eindeutig und auf ganz wenige Ebenen beschränkt – oder müssen sich die User durch zig Unternavigationsebenen klicken, um zum Beispiel deine Referenzen zu finden? Sind deine Seiten klug untereinander vernetzt und lassen auch alternative Surfwege zu – oder kommen die User nur über die Hauptnavigation weiter?

Grüner Haken - alles okayJA – alles prima ;o)

Rotes AndreaskreuzNEIN – Du solltest schnell einen Relaunch angehen, denn viele User werden deine Website schnell wieder verlassen, weil sie die benötigten Informationen nicht schnell genug finden. Oder dich zum Beispiel gerne anrufen würden, aber auf den ersten Blick keine Kontaktdaten finden.

3. Kannst du deine Website selbst pflegen und zum Beispiel kleine Änderungen selbst durchführen?

Früher waren Websites oft „hart codiert“, das heißt, die Agenturen haben die Seiten direkt in HTML geschrieben. Dieser Aufzählungspunkt sieht in HTML zum Beispiel so aus: „<li><strong>Kannst du deine Website selbst pflegen und zum Beispiel kleine Änderungen selbst durchführen?</strong><li>“. Klar, dass nicht alle Menschen mit diesen Formatierungsbefehlen umgehen können und deshalb die Arbeiten lieber einer spezialisierten Agentur überlassen haben. Dazu kam, dass es gar nicht so viele Änderungen gegeben hat wie heute, da die meisten Websites wie eine Art digitale Visitenkarte funktioniert haben. Doch heute sollte eine Website regelmäßig aktualisiert werden, zum Beispiel mithilfe eines Blogs. Denn so weiß Google, dass dieses Angebot wächst und kann aufgrund der verwendeten Wortwolken die Website auch besser verorten – klar, mehr Inhalt, mehr Wissen.

Grüner Haken - alles okayJA – alles prima ;o)

Rotes AndreaskreuzNEIN – Du solltest schnell einen Relaunch angehen, wenn du deine Website lieber selbst pflegen möchtest. Denn mit einem Content-Manangement-System wie WordPress ist das heute recht einfach – nach einer kleinen Einweisung kannst du Änderungen selbst durchführen. Am besten suchst du dir für den Relaunch einen Dienstleister, der sich bereit erklärt, dir die für dich wichtigen Funktionen des CMS zu erklären – und dir zumindest in der Anfangszeit mit Rat und Tat zur Seite steht.

4. Lädt deine Website schnell?

5 Sekunden vergehen für uns meist wie im Flug, doch im Internet entspricht eine solch lange Website-Ladezeit etwa 5.000 Jahren 😉 . Denn wir alle wollen schnell zum Ziel, 5 Sekunden summieren sich beim Surfen ganz fix zu Minuten – wichtige Arbeits- und Lebenszeit, die wir verschwenden, während wir auf Informationen warten. Und jetzt wird es kompliziert, denn es gibt viele Gründe für lange Ladezeiten: Sind die Bilder auf deiner Website fürs Internet optimiert worden? Schleppt dein CMS unnötigen Ballast mit sich herum wie gar nicht benötigte Plugins? Hast du einen alten Vertrag mit deinem Provider und kannst aus diesem Grund nicht Maximalspeed entwickeln? Die Schnelligkeit deiner Website kannst du auch mit dem Google-Tool PageSpeed Insights testen – einfach Webadresse eingeben und auf „analysieren“ klicken (meine eigene Seite hat noch Luft nach oben im Mobilbereich – wir sind dran 😉 ).

Grüner Haken - alles okayJA – alles prima ;o)

Rotes AndreaskreuzNEIN – Du solltest schnell die Überprüfung der Performance deiner Website angehen, denn im Moment sorgst du für Frusterlebnisse bei deinen Besuchern. Die Gründe für das Schneckendasein deiner Seite können vielfältig sein: Manchmal reichen ein paar Änderungen im Backend und die Optimierung der Bilder. Doch in anderen Fällen muss die Seite komplett neue aufgesetzt werden, um die heute nötigen Ladegeschwindigkeiten zu erreichen.

Du hast alle Fragen ja JA beantwortet? Herzlichen Glückwunsch, das ist super 😉

Wenn du nun ganz auf Nummer sicher gehen willst, habe ich noch ein paar kleine Hinweise für dich:

  • Ist deine Seite verschlüsselt? Du erkennst das in der Browserzeile: Wenn links ein grünes Schloss angezeigt wird und deine Websadresse mit https beginnt, dann sendest du Daten in einer 128-bit-Verschlüsselung durchs Netz und schützt deine User vor unangenehmen Folgen wie Datenklau etc.
  • Rufen dich oft Interessenten an und sagen: „Ich habe Sie im Internet gefunden?“ Dies ist ein Hinweis darauf, dass deine Website gut sichtbar ist und verständliche Inhalte hat. Wenn du findest, dass du diesen Satz nicht oft genug hörst, aber alle anderen Fragen mit JA beantwortet hast, solltest du einfach mal nachfragen, wie dich die Anrufenden gefunden haben. Die Geschichten, die man dann hört, sind manchmal sehr spannend 😉
  • Kannst du die Texte auf deiner Seite flüssig laut vorlesen? Laut lesen ist ein toller Test zur Qualität deiner Websitetexte. Wenn du sie dir selbst laut vorlesen kannst ohne zu stocken, dann hast du schon einen großen Schritt erledigt in Sachen gut lesbarer Texte. Weitere Tipps zur Optimierung deiner Website-Texte findest du in meinem Blogbeitrag „Texten fürs Web“.
  • Ist deine Seite gut mit den Sozialen Netzwerken vernetzt? Wenn du datenschutzsichere Plugins in deine Website integriert und deine Seite mit deinen Auftritten in Social Media vernetzt hast, ist alles prima. Am besten liest du diesen interessanten Blogbeitrag vom Ryte Magazine und checkst Stück für Stück, ob deine Website den Datenschutz-Vorgaben entspricht. Dort findest du auch Hinweise auf datenschutzkonforme Plugins.
  • Passen die Inhalte deiner Website perfekt zu deinem derzeitigen Angebot? Wir kleinen und mittelständischen Unternehmer schärfen in einem ständigen Prozess unser Angebot, erschließen neue Zielgruppen und passen unser Angebot an neue Herausforderungen an. Wichtig ist, dass du auch deine Website zeitnah an die veränderten Rahmenbedingungen anpasst, damit Interessenten direkt von deinen neuen Angeboten erfahren.

Wieder alles mit JA beantwortet? Wow, das ist famos. Ich wünsche dir viel Erfolg mit deiner tollen Website!

* Eine wichtige Ergänzung: Diese Checkliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sie dient lediglich dazu, dir einen ersten Eindruck vom Zustand deiner Website zu vermitteln. Denn es gibt noch etwa drölfzig Millionen weitere Gründe, warum eine Website gut oder weniger gut ist. Am besten suchst du dir also kompetente Unterstützung 😉

Bildquellenangabe: Pixabay
Christa GoedeChrista Goede steckt viel Herzblut und noch mehr Fachwissen in digitale Unternehmensauftritte: Mit individuellen Texten und Konzepten gestaltet sie Websites und Social Media-Auftritte authentisch. Ihre Erfahrung und ihr Wissen als Texterin, Konzepterin, Social Media-Managerin und Bloggerin teilt sie hier im Blog oder live in Workshops und Vorträgen.

  +49 69 63392977   mail@christagoede.de

2 Kommentare to “Checkliste Website-Relaunch”

  1. Hallo! Sie haben sehr klar und deutlich Fälle aufgelistet, wenn das Relaunch angesagt ist. Es fehlt aber etwas über schlechte Optik. Ist das heute kein ernster Grund für eine neue Website oder das Überarbeiten einer Struktur und Navigation sieht in jedem Fall visuelle Verbesserung vor?

    • Liebe Olga,

      doch ;o) Aber „schlechte Optik“ ist vermutlich noch geschmäcklerischer als „schlechte Texte“ … Über die harten Fakten wie zu große Bilder habe ich ja schon etwas geschrieben. Aber du hast natürlich recht: Es gibt viele, sehr hässliche Websites da draußen, die eine Behübschung dringend nötig hätten *g*.

      Liebe Grüße sendet
      Christa

einen Kommentar senden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.