Im Interview – Thorsten Heyer

von am 5. März 2015 in Authentizität, Know-how | 2 Kommentare

„Es werden immer weniger ehrliche Gefühle gezeigt“.

Thorsten HeyerThorsten Heyer ist Geschäftsführer und kreativer Kopf von [blickfang] Event Design – und er ist einer meiner ältesten Kunden. Für die Mainzer Eventausstatter konzeptioniere und plane ich seit Jahren den gesamten Außenauftritt im Internet und im Printbereich. Mittlerweile sind wir Freunde geworden – und so war seine Hochzeit vor 2 Jahren eins der schönsten Events, auf dem ich jemals war … kein Wunder, wenn ein Event-Designer heiratet bleibt einfach jedem der Mund offen stehen vor Verzückung ;o))

Was ich an Thorsten schätze, ist seine kreative, zielstrebige und gleichzeitig nachdenkliche Art: Er hinterfragt fast jeden seiner Schritte und beleuchtet seine Vorhaben detailreich von allen möglichen Seiten. Doch wenn er sich etwas in den Kopf gesetzt hat, verfolgt er sein Ziel sehr beharrlich – und wenn es bis zum Ziel Monate oder gar Jahre dauert! Außerdem ist Thorsten Herzblutarbeiter genau wie ich: Er liebt seinen Job, er macht ihn mit Leidenschaft und einem genauen Blick für die kleinsten Details. Seine Dekorationen und Designs lassen mich in regelmäßigen Abständen in laute Jubelschreie ausbrechen – schließlich bin ich die erste, die die neuesten Bilder der Topevents aus dem Showroom zu sehen bekommt! Und natürlich sind seine Antworten auf meine Fragen der Interviewreihe „Authentizität und Unternehmertum“ auch ziemlich spannend:


CG: Authentizität wird gerade zu einem Modebegriff – immer mehr Unternehmen schreiben sich Echtsein auf die Fahnen. Welche Bedeutung hat Authentizität für dich und deine Arbeit?

TH: Mein Unternehmen ist mit 8 Festangestellten eher klein: Daher gehen wir mit Kunden sehr persönlich und auch emotional um – genau wie unter den Kollegen. Unsere Mitarbeiter lieben ihren Job und lassen dies auch die Kunden spüren. Unannehmlichkeiten und Probleme werden direkt angesprochen. Das ist sehr wichtig – denn nur, wenn man ehrlich zu sich und zu seinem Gegenüber ist, hat man einen freien Kopf und kann kreativ arbeiten.

CG: Welche Plattformen benutzt du für deinen unternehmerischen Außenauftritt? Verwendest du dort spezielle Stilmittel?

Thorsten bei der ArbeitTH: Hier nutzen wir die klassischen Digital-Kanäle wie unsere Website, Facebook, Instagram oder Pinterest. Außerdem haben wir noch einige Printsachen wie unser Kundenmagazin, die new style. Neben tollen Referenzprojekten und Ausstattungsdetails stellen wir hier auch die Menschen hinter den Projekten vor – und zwar direkt bei der Arbeit und in Form von kleinen Portraits. Wir möchten hier genau so rüberkommen, wie wir sind: ganz „normale“ Menschen.

CG: Du bist der kreative Kopf von [blickfang] Event Design, hast viel Kundenkontakt, organisierst mit der HERZSCHLAG & CO. eine eigene Hochzeitsmesse und sitzt öfter mal auf einem Podium, um über die neuesten Trends im Event-Design zu sprechen. Wie wichtig bist du als Person für dein Unternehmen?

TH: [blickfang] Event Design steht für einen individuellen, unverkennbaren Stil: Die Art der Gestaltung habe ich im Lauf der Jahre entwickelt – bis hin zu einem eigenständigen Stil. Natürlich ist es nicht ganz einfach, Mitarbeitern diese spezielle Denk- und Arbeitsweise zu vermitteln – deshalb entstehen die meisten unserer Projekte zuerst in meinem Kopf. Umgekehrt bin ich froh über ein Team, dessen Mitglieder anderen Bereichen Profis sind – zum Beispiel im das Projekt-Management oder bei der Verwaltung des Lagers. Kurz: [blickfang] Event Design funktioniert nicht ohne mich. Aber ich könnte auch nicht erfolgreich sein ohne mein tolles Team, das hinter mir steht 😉

CG: Was glaubst du: Warum ist es für manche Menschen so schwer, individuelle Wege zu beschreiten und zu den Facetten ihrer Persönlichkeit zu stehen?

TH: Es gibt viele Menschen, die sich an anderen Personen orientieren und messen – doch so findet man nur selten seinen eigenen Stil. Diese Personen sind eher mit dem Vergleichen beschäftigt als mit sich selbst. Oder sie überlegen bei jeder Entscheidung, ob diese für das Gegenüber die richtige ist. Ich denke es ist wichtig, dass man an sich selbst glaubt, nicht prüft was andere tun und sich selbst treu ist und bleibt. Dann funktioniert das wie von selbst!

CG: Nach gängiger Definition resultiert  Authentizität aus einem Sieg des Seins über den Schein. Doch für mich als Unternehmerin ist es nicht immer einfach zu entscheiden, wie weit meine Echtheit auf professioneller Ebene gehen darf. Wie erlebst du diese Auseinandersetzung? Hat Authentizität Grenzen?

TH: Das ist eine berechtigte Frage und dennoch schwer zu beantworten. Ich denke, es ist gerade in der Verbindung Chef-Mitarbeiter schwierig, die Balance zu halten. Mein Umgang mit meinen Mitarbeitern bewegt sich auf einer offenen, lockeren Ebene. Im Lauf der Jahre musste ich aber feststellen, dass jeder Typ Mensch damit anders umgeht: Bist du zu locker, tanzen dir manche Leute auf der Nase rum. Bist du zu streng, blockieren andere Typen. Nach 12 Jahren Selbstständigkeit habe ich hoffentlich den goldenen Mittelweg im Umgang mit den Mitarbeitern gefunden.

Thorsten rollt Rollrasen ausCG: Mit Authentizität gehen Begriffe einher wie ….

TH: a. ehrlich/ b. sozial/c. respektvoll dem Gegenüber

CG: Was glaubst du: Warum werden öffentliche Gefühlsausbrüche von Persönlichkeiten heute besonders geschätzt? Der Wutausbruch von  Bundesaußenminister Steinmeier at viel öffentliche Bewunderung erfahren und  ist zum echten Youtube-Hit geworden mit mittlerweile mehr als 2,6 Mio. Klicks.

TH: Vielleicht hängt es damit zusammen, dass die Menschen in unserer Gesellschaft immer weniger ehrliche Gefühle zeigen. Es ist also fast wie mit bedrohten Tierarten: Man ist fasziniert vom dem, was man zuvor noch nie oder eher selten gesehen hat!

CG: Zum Schluss ein Blick in die Kristallkugel: Welche unternehmerischen Strategien werden in den nächsten Jahren Interesse wecken – und zum Beispiel aus Interessenten Käufer machen?

TH: Alles wird schneller und ändert sich im Stil: Wir bekommen zum Beispiel E-Mails ohne Anrede oder Anfragen, die wir innerhalb von 12 Stunden beantworten sollen. Meiner Meinung nach wird man in dieser Zeit nur auffallen, wenn man „alten“ Werten treu bleibt und sie schätzt. Eine korrekte Anrede, offener Umgang und auch mal Grenzen aufzeigen. Denn heute ist es Luxus, eben nicht rund um die Uhr erreichbar zu sein!

CG: Vielen Dank, lieber Thorsten, für deine interessanten Antworten!


Thorsten-PortraitThorsten antwortete auf meine Frage nach dem Elevator-Pitch, also der Kurzbeschreibung, die sich normalerweise an dieser Stelle befindet, mit: „Ich mach irgendwas mit Events“. Und er hat mir verboten, mehr zu schreiben. 😉

Bei Fragen, bitte einfach anrufen unter 06131 – 333 140-0.

 

Bildquellenangabe: Foto oben - Marco Schwarz, alle weiteren Fotos [blickfang] Event Design

2 Kommentare to “Im Interview – Thorsten Heyer”

Trackbacks/Pingbacks

  1. geekchicks.de » geekchicks am 05.03.2015 - wir aggregieren die weibliche seite der blogosphäre - […] Im Interview – Thorsten Heyer Christa Goede (@ChristaGoede) in Christa Goede: “Es werden immer weniger ehrliche Gefühle […]
  2. Im Interview – Heidi Veit-Gönner | Christa Goede - […] Veit-Gönner kenne ich – raten Sie mal, Sie kommen nie drauf  – aus dem Internet: Thorsten von [Blickfang] event…

einen Kommentar senden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.