Keywords und die Google Searchconsole

von am 23. Januar 2018 in Know-how, Text | 2 Kommentare

😉 Zum Kringeln komisch: Keywords, unter denen meine Website gefunden wird 😉

Lernen macht FreudeWer von euch die Google Search Console auf seiner Website laufen lässt, kann ziemlich viel Spaß haben – und zwar jedes mal dann, wenn man unter dem Menüpunkt „Suchanfragen“ auf „Suchanalyse“ klickt. Jetzt noch einfach den Suchzeitraum auf die letzten 90 Tage festlegen und los geht’s ;o) Bei meiner Website kommen da regelmäßig neben vielen wertvollen Keywords wie „Texten fürs Web“ oder „Texter Frankfurt“ auch echte Anfrage-Perlen zum Vorschein:

„Scheiß auf gute Vorsätze“ – yeah, ich bin dabei! Mitte Januar hab ich schon alles vergessen, was ich Ende 2017 in einem Blogbeitrag geschrieben habe. Warum das so ist? Keine Ahnung. Aber mich tröstet, dass ich offensichtlich nicht allein mit dieser Vorsatz-Amnesie bin.
Quelle: https://www.christagoede.de/gute-vorsaetze/

„Fuck you Göde“ – na, na, na. Und das gleich zwei mal, wobei ich ein herzliches „Fuck you“ ja manchmal ganz erfrischend finde. Aber meinen Nachnamen verhohnepiepeln, das kann ich gar nicht leiden! Und den Film fand ich dazu auch noch ziemlich doof.
Quelle: https://www.christagoede.de/abkuerzungen/

„Witzige Selbstbeschreibung“ – och, da fühle ich mich nun schon etwas gebauchpinselt. Ich bemühe mich ja, öfter mal witzig zu sein und lache gerne über mich selbst. Immerhin hat mir diese Keyword-Kombination 3 Besucher meiner Website eingebracht.
Quelle: https://www.christagoede.de/selbstvermarktung-mit-humor/

„Altbaucharme Duden“ – ahhhh, über dieses Wort musste ich ziemlich nachdenken, als ich es zum ersten Mal sah. Heute nutze ich es gerne als Beispiel dafür, dass Trennstriche durchaus ihre Berechtigung haben, wenn es um die Lesbarkeit von Texten geht.
Quelle: https://www.christagoede.de/satzzeichen-2/

„gutmenschen sprüche“ – ich finde ja, gute Menschen sollten viel öfter Sprüche machen und zwar richtig laut! Dazu passt auch  die Anfrage „Wie wird man ein guter mensch“. Sorry, liebe Google-Nutzende, ich hab da auch keine Anleitung parat, auch wenn ich gerne eine hätte.
Quelle: https://www.christagoede.de/ueber-gute-menschen/

„Langweilige Werbung“ – jawollja, die hasse ich auch. Und zwar ganz egal, ob in einer Zeitung, auf einem Plakat oder im Internet. Beliebig, austauschbar und so fade, dass mir die Augenlider zufallen … doch leider gibt es genau diese Art von Werbung noch viel zu oft. Komisch eigentlich, denn auch in Zeiten von Social Media kostet Werbung Geld. Warum geben die Leute ihre Kohle nicht lieber für gute Werbung aus?
Quelle: https://www.christagoede.de/langweilige-werbung-in-social-media/

„schneiderei offenbach“ – ja, ist klar. Zumindest auf den zweiten Blick. Denn meine erste Domain war die textschneiderei.de, mit der ich bis 2012 für Kunden aktiv war. Außerdem heißt mein Blog bis heute so – und ich bin von Frankfurt nach Offenbach umgezogen.
Quelle: https://www.christagoede.de/blog/

„gründe warum ich dich liebe“ – ohhhh, ja, sag schon, Google, hach! Wobei der Hintergrund für die Entstehung dieser Keyword-Kombination durchaus ein ernster ist: Mich nerven die ganzen Hater und Disser in Social Media und der laxe Umgang mit diesen Hassexplosionen sehr. Das hat auch ein verkorkstes Gesetz, das nun private Unternehmen zu Richtern werden lässt, nicht besser gemacht.
Quelle: https://www.christagoede.de/5-gruende-warum-ich-facebook-nicht-mehr-sooo-mag/

„gipskrieg“ – der viel zitierte. Ich glaube, der Hinweis auf den Gipskrieg stammt aus den 1980er Jahren: Damals sagten wir: „Jaja, vorm Gipskrieg!“, wenn etwas schon sehr lange her war … heute ist das Wort selbst auch irgendwie vorm Gipskrieg. Aber ich mag es trotzdem!
Quelle: https://www.christagoede.de/engagierte-typen/

„gefütterte chucks“ – auch hier wird meine Leidenschaft für Turnschuhe der Marke Converse sichtbar. Ich liebe sie sehr, diese Sneaker, die es jedes Jahr in neuen Designs gibt. Und im Winter haben mich die warm gefütterten Modelle schon mehr als ein mal vor eiskalten Füßen und damit einer Schniefnase gerettet.
Quelle: https://www.christagoede.de/gedanken-im-ice/

„wer sucht nach mir google“ – Google wirds eventuell wissen, aber dir nicht sagen, liebe(r) Suchende. Denn die Erhebung solcher personengenauen Daten ist in Deutschland glücklicherweise verboten. Und ich hoffe, dass das auch so bleiben wird!
Quelle: https://www.christagoede.de/richtig-googeln/

Warum das alles?

Und? Hast du auch gelacht? Und gleichzeitig überlegt, warum die Goede so einen – auf den ersten Blick – sinnbefreiten Artikel schreibt? Okay, hier mein Appell: Nutze die Google Search Console für deine Website-Inhalte. So kannst du mit den sinnvollen und inhaltsbezogenen Anfragen lernen, wie deine Kunden und die Interessentinnen zu dir und deinem Angebot finden. Dann hast du 1. öfter mal ziemlich viel Spaß und 2. mehr Traffic auf deiner Website – das wollen wir doch alle gerne 😉 .

Hier ein paar Lesetipps zu diesem wichtigen Tool:

Christa GoedeMit individuellen Texten und Konzepten gestalte ich Websites und Social Media-Auftritte authentisch. Meine Erfahrung und mein Wissen als Texterin, Konzepterin, Social Media-Managerin und Bloggerin teile ich hier im Blog oder live in Workshops und Vorträgen – viel Humor und gute Laune inbegriffen.

  +49 69 63392977

  mail@christagoede.de

Bildquellenangabe: Pixabay

2 Kommentare to “Keywords und die Google Searchconsole”

einen Kommentar senden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.